Startseite > Berichte >Rückkehr nach Methumis

Da stand die dukatische Fähre nun also auf dem Marktplatz, bewacht von zwei Gardisten und zwei Pfeilen des Lichtes, jenen fähigen Weißmagiern.
Mein Vorschlag, ihnen einfach auf den kopf zu hauen und dann mit der Kugel zu verschwinden wurde von den anderen verworfen.
Der Plan sah nun wie folgt aus: Bei Einbruch der Dunkelheit, wenn die tumben Bürger in ihren Furzkissen lägen, wollten wir mit einem schlauen Trick und Unsichtbarkeitszaubern in die Kugel gelangen und verschwinden. Die Pfeile des Lichtes würden wir auch durch einen Trick in der Taverne festsetzen.
Bis es soweit war, wollten wir etwas entspannen. Ich wollte mir von Sanfir oder Alanna "Lurchi" von Eichenhain ein paar Dukaten leihen, um weibern und saufn zu gehen, doch beakm keinen Kredit aus der Gruppenkasse. Es wird Zeit, dass ich zu etwas eigenem Geld komme. Immerhin konnte ich Sanfir dazu bringen, ein paar Bier auszugeben. Auch wenn es wie übele Ogerpisse schmeckte, war es besser als draußen im kalten zu stehen.
Als der Herr Praios seine Funzel vom Himmel holte, legten wir los: Die Weißmagier waren in der Taverne, die Wachen von der Kugel. Sanfir und Lian steurten unsere Kutsche vor die Taverne um die Sicht auf die Kugel zu verdecken. Gul'Martok zauberte die Wachen in Borons Arm und ich verkeilte die Tavernentür von außen und stemmte mich zusätzlich dagegen. Ein bescheuterte Idee im Nachhinein. Als die Magier nämlich nicht aus der Taverne kamen, lösten sie die gesamte Tür und den kompletten hinteren Teil meines Kettenhemdes in Staub auf. Jetzt hieß es rennen. Ich schaffte es zur Kugel und los ging die Reise. Einer der Pfeile des Lichtes flog uns hinterher und wurde von den anderen noch in die Kugel gezerrt. Verrecken sollte er, der Kettenhemdzerstörer! 800 Jahre lang war es der Stolz unserer Familie, gefertigt von Ulbosch Eisenfuß. Ich sollte ihm meinen Hammer in sein Mundwerk dreschen, dass ihm die Zähne in Zweierreihen aus dem Arsch marschieren, diesem ...diesem.. Magier!
Väterchen Angroschh, bring mich zur Beruhigung!
Wir kamen schließlich wieder in der Akademie an. Nachdem wir Bericht erstattet hatten, wurde für den nächsten Tag eine Besprechung einberufen.
Ich jedoch konnte nun doch erstmal nach Mirham, um dort bei meine Rüstung wieder herstellen zu lassen und ein wenig Rahja zu opfern. Was diese Gulja mit ihren Brüsten anstellte, war schon fast als Kriegskunst mit schweren Hiebwaffen zu bezeichnen.
Am nächsten Tag jedoch- ich war noch etwas verkatert im Schritt- rief uns Magister Savertin zu einer Besprechung. Die letzten Ereignisse hätten es notwendig gemacht, nach Altaia auf der Insel Altoum zu reisen. Dort war das göttliche Orakel zerstört worden und niemand wusste wer und warum . Dies sollten wir klären. Mein Wunsch, nicht mit dem Schiff sondern mit einer platorisch Fähre zu reisen, wurde abgelehnt, da diese auf anderen Missionen gebraucht würden. Efferd steh mir bei! Ein Zwerg gehört auf festen Boden und nicht auf wankende Planken! Zunächst aber besprachen wir noch in unserer Gruppe, welche Personen in meiner Welt die bekanntesten Handlanger Borbarads waren:
Weiterhin war da noch der "Wandelnde Gul von Dragenfeld", der in der hiesigen Welt wohl Gul-Martock war...


 -nach oben-