Startseite > Berichte >Vorbereitungen

In Vorbereitung auf die Schiffsfahrt verbrachte ich den folgenden Tag damit, aus kleinen Holzplanken, Bohrer und Seil eine Wasserrüstung anzufertigen, die ich über meinem Kettenmantel tragen konnte. Sandrox, Sohn des Gluckusch hatte mit solch einer Konstuktion dereinst den Großen Fluß überqueren können, also würde sie auch mir helfen, wenn ich ins Wasser falle.
Am Abend -ich vermisse richtig gutes Bier, diese Mirhamer Brühe kann man ja nur trinken, wenn man fast verdurstet- wollte ich mich nach dem Abendgebet hinlegen, als Gulmartock schreiend durch die Gänge rannte, von vier dämonischen Hunden verfolgt. In Kettenhemd und Schlafmütze rannte ich hinterher und zerschlug eine dieser Kreaturen mit Glanraks Genickbrecher. Da die anderen nur tumb herumstanden oder wie Alanna in Furcht von der Brüstung auf der wir kämpften heruntersprangen, wurde ich arg verletzt, bevor alle Gegner zurück in die Niederhöllen geschickt wurden. Anstatt mich- ihren verletzten Kameraden- jetzt sofort zu versorgen, begannen andlose Diskussionen über redene Schatten und dass unsere Gemeinschaft nicht mehr sicher sei. Lian, der in den Menschen irgendwelche Tierseelen sehen kann, führte noch nächtens ein Verhör durch, dass aber erwartungsgemäß ergebnislos war. Wenn der Borbarad in dieser Fähre..Spfäre...Welt genauso gerissen vorging wie in meiner, so würde ein Verräter kaum zu finden sein. Elendiger Hundsfott, dieser!
Am nächsten Morgen, unausgeschlafen und noch mit reichlich Kratzern machten wir uns auf den Weg zum Hafen. Dort lag auch schon ein prachtvolles Schiffchen. Ich könnte mich schon dafür begeistern, wenn es nicht gerade auf dem Wasser führe. Hätte Angrosch gewollt, dass Zwerge zu See fahren, hätte er uns nicht so hart wie Stein gemacht, sondern matschig wie Menschen.




 -nach oben-